cafe

mit bravour gezauberte kaffeespezialitäten aus der siebträgermaschine - nur unter verwendung ausgezeichneter bohnen, gefiltertem wasser und ökologischem strom.

immer kredenzt mit einem glas wasser.

so wie es sich gehört.

bar

edle biere, feine weine und erlesene brände ummalen ihren aufenthalt und ermuntern zu einem mehr.

inspiriert von den gin lovers lissabon bieten wir exklsuive  gin-tonic-kreationen

internet

ein schaufenster bietet den überblick über den weimarer marktplatz. das internet bietet die möglichkeit des überblickes über die welt. jederzeit bereit und - insofern die störerhaftung für private provider abgeschafft wird - auch drahtlos.

öffnungszeiten

montag bis freitag ab elf uhr - samstag und sonntag ab vierzehn uhr

walter benjamin

in deutschen kleinstädten kann man sich die zimmer ohne fensterbretter gar nicht vorstellen. selten aber habe ich so breite gesehen wie am weimarer marktplatz, … wo sie das zimmer zur loge machten, aus der mir der ausblick auf ein ballett wurde, wie es selbst ludwig dem zweiten die bühnen von neuschwanstein und herrenchiemsee nicht bieten konnten. denn es war ein ballett in der frühe. gegen halb sieben begann man zu stimmen: balkene bässe, schattende violinschirme, blumenflöten und fruchtpauken. die bühne noch fast leer; marktweiber, keine käufer. ich schlief wieder ein. gegen neun uhr, als ich erwachte, war‘s eine orgie: märkte sind die orgien der morgenstunden und hunger läutet, würde jean paul gesagt haben, den tag ein wie liebe ihn aus. münzen fuhren synkopierend darein, und langsam schoben und stießen sich mädchen mit netzen, die schwellend von allen seiten zum genusse ihrer rundungen luden. kaum aber fand ich glanz und frische dahin. ich begriff, daß alle gaben des morgens wie sonnenaufgang auf höhe empfangen sein wollen. und war nicht, was dies zart gewürfelte pflaster noch eben beglänzte, ein merkantiles frühbrot gewesen? nun lag es unter papier und abfall begraben. statt tanz und musik nur tausch und betrieb. nichts kann so unwiederbringlich wie ein morgen dahin sein.

frederic soret

hier ist alles tot und eintönig, denn tanzvergnügen und festessen betrachte ich nicht als geistige anregung, und ich werde mich wohl hüten, sie mit solchen zerstreuungen unterhalten zu wollen. andererseits hat, sei es durch weimars geographische lage, sei es durch die gepflogenheiten bei hofe, niemand hier ein besonderes interesse für äußere politik, man spricht nicht davon, und wenn man ab und zu die nase in eine zeitung steckt, so ist das viel; meine faulheit im briefeschreiben wird dadurch noch bestärkt, und an neuigkeiten weiß ich heute weniger denn je. geistige anregung finde ich lediglich in einem überaus kleinen, aber um so interessanteren kreis von bekannten.